SVP Stadt Zürich Kreis 3
Wiedikon - Friesenberg - Triemli

Zürcher haben genug von der unsinnigen Geldverschleuderung des Stadtrates

Nagelhaus NEIN
Die Stimmberechtigten der Stadt Zürich haben das völlig überrissene WC- und Kioskprojekt Nagelhaus am Escher-Wyss-Platz, welches den städtischen Steuerzahler 5.9 Millionen Schweizer Franken gekostet hätte, bachab geschickt.

Die Zürcherinnen und Zürcher zeigen dem Stadtrat damit die rote Karte für seine Politik der Luxusbauten und Geldverschleuderung – gerade in einer Zeit, da jede Familie vermehrt den Geldbeutel enger schnallen muss.

Das Abstimmungsresultat führt dem Stadtrat und den in den letzten Jahren immer arroganter gewordenen linken Regierungsparteien von SP und Grünen deutlich vor Augen, dass sich die Zeiten ändern, und dass die Oppositions- und Referendumskraft der SVP Wirkung zeigt.

Bereits das Resultat bei der Abstimmung zur Schmiede Wiedikon fiel deutlich knapper aus, als die Ergebnisse bei früheren Urnengängen in ähnlichen Fragen.

Der Stadtrat und die Regierungsparteien aller Lager werden künftig kaum mehr darum herumkommen, die Anliegen der SVP bei der Planung von Vorlagen wesentlich ernster zu nehmen.